White Lies – Bochum Matrix, 23.02.2019

White Lies – Bochum Matrix, 23.02.2019

Februar 27, 2019 Aus Von Wonni

White Lies – Bochum Matrix, 23.02.2019

Bei bestem Frühlingswetter ging es für Moshpit Passion am Samstag, den 23.02.2019 ins Matrix nach Bochum, um dort den aktuellen Liveauftritt der White Lies zu begutachten. Die Band hat Anfang Februar ihr fünftes Album mit dem Namen “Five” auf den Markt gebracht und wir waren sehr gespannt, was das Trio live zu bieten hat.

Boniface machten den Anfang

Den Anfang machten die Newcomer von Boniface aus dem beschaulichen Winnipeg, Kanada. Die Jungs stimmten das Publikum mit ihrem leicht 80er Jahren angehauchten Sound perfekt auf die Post-Punk Helden ein. Auch wenn uns persönlich der Sound der Kanadier nicht so überzeugt hat, kam es bei den rund 1000 Zuschauern sehr gut an und nach rund 40 Minuten räumten Boniface die Bühne, um für den Hauptact Platz zu machen.

Feinste Licht-Produktion zur Prime Time

Pünktlich um 20:15 Uhr betraten die drei Londoner die Bühne im Kellergewölbe des Matrix und starteten den Abend direkt mit einem Pfund von einem Song. Die erste Singleauskopplung Time to Give ist immerhin 7:30 Minuten lang und zeigt direkt das komplette Repertoire der Stimme vom Sänger Harry McVeigh, der wohl einige Frauenherzen an diesem Abend höher schlagen ließ. Nach diesem langen Opener gab es allerdings keine Pause, sondern es ging direkt weiter mit dem ersten Erfolg der Band “Farewell to the Fairground” vom Debütalbum “to lose my life”, auf das wir uns auch besonders gefreut haben. Man merkte, dass das sehr gemischte Publikum textsicher war und die Hits reihenweise mit sang.

Danach folgte tatsächlich ein Hit nach dem anderen und die Band spielte von allen fünf bereits veröffentlichen Alben Songs. Der Fokus lag dabei aber natürlich auf dem neuen Album Five, von dem bis auf zwei alle Songs performt wurden. Neben den zukünftigen Hits wie “Tokyo”, “Believe it”, “Jo?”, “Kick me” zeigte die Setlist eine gelungene Mischung mit den alten Klassikern. Emotional wurde es, als Harry den Song “Unfinished Business” ankündigte, den ersten Song, den die Band je veröffentlichte. Das Publikum dankte es ihnen, indem es den Sänger lautstark unterstützte. Einziges Manko war der Ton bei diesem Song, der nicht besonders gut abgemischt war und ein starkes Bassdröhnen mit sich brachte. Der Stimmung tat dies allerdings keinen Abbruch.

Is my love enough?

Doch auch das letzte Album “Friends” war mit vielen Songs wie bspw. “Take it out on me”, “Hold back your love” oder “Is my love enough” vertreten, sodass jeder Fan auf seine Kosten kam. Die musikalische Leistung der Jungs war live genauso stark wie auf den Alben und die markante Stimme von Harry McVeigh in Kombination mit den Synthesizer Klängen der 80er Jahre gab ein absolut stimmiges Bild ab.

Hervorzuheben ist sicherlich die beeindruckende Produktion der Bühnenshow der Jungs, die sicherlich recht teuer war. Es wurde mit vielen Lichtelementen gespielt und die Albumfarben Rosa und Blau setzten die Musik gekonnt in Szene.

Let’s grow old together and die at the same time

Die White Lies beendeten das reguläre Konzert mit einem ihrer größten Hits vom ersten Album ” to lose my life” und auch die Stimmung der Zuschauer war auf dem Höhepunkt. Zum Abschluss gaben die Jungs noch einmal drei Songs als Zugabe und entließen die zufriedenen Zuschauer mit dem Song “Bigger than Us” in die Nacht.

Die Band ist noch bis Ende März auf Tour und kommt auch noch einmal für ein paar Konzerte nach Deutschland. Vereinzelt gibt es noch Karten und wir sagen, Daumen hoch für die Jungs aus London.


 

Bildnachweis: Kjo | Moshpit Passion.