AngelInc im Interview über das DONG 2019

AngelInc im Interview über das DONG 2019

Mai 28, 2019 Aus Von Kjo

AngelInc im Interview über das DONG 2019

Als Medienpartner 2019 haben wir diese Woche die Jungs von AngelInc im Gespräch und reden über deren Gig auf Mount Moshmore. Die Veranstalter verkündigen auch tolle Nachrichten, 75% der Tickets sind bereits weg. Wer also das Highlight am Niederrhein mit vielen klasse Bands und der schönsten Festivalaussicht nicht verpassen will, der sollte sich hier HIER die letzten Tickets besorgen.

Marco steht uns Rede und Antwort wenn es über den Gig auf dem #DOA19 geht

Stellt euch doch bitte den Lesern von Moshpit Passion und den Besuchern des Dong Open Air`s 2019 vor. Wer seid ihr, wer ist für was bei euch zuständig?

Wir sind AngelInc aus Duisburg, ohne Punkt und ohne Leerzeichen. Uns gibt es seit 2012. Ursprünglich war AngelInc als Soloprojekt von mir gestartet, abseits der Power Metal u. Hard Rock Bands, wo ich involviert war (bin). Ich wollte etwas Härteres machen und auch selbst damit anfangen zu singen und growlen. Letztlich fand ich dann, dass das Material zu gut ist, um es nur auf ein Album zu bringen und es wurde eine Band daraus während das Debütalbum „Resistance for All“ entstanden ist. AngelInc besteht derzeit aus folgenden Musikern:

Marco Grasshoff – Vocals
Jean Bormann – Lead guitar
Chris Winnemann – Rhythm Guitar
Alex Kobs – Bass
Guido Gallus – Drums

Was waren bis jetzt eure wichtigsten Meilensteine, die ihr als Band erreicht habt und was wollt ihr mit der Band erreichen?

Das erste Album war sozusagen unser erster Meilenstein, bevor wir zusammen den ersten Live-Gig bestritten haben. Dann folgte unser erstes Video zu „Your Own Demons“. Ein weiterer Meilenstein war unsere Show beim Rage Against Racism Festival 2017, wo wir das erste Mal die Möglichkeit bekamen, uns einem breiteren Publikum zu präsentieren. Es folgten Gigs mit bekannteren Bands wie The Other, Apron oder Haggard, wo wir uns ebenfalls neue Fans erspielen konnten. Außerdem sind wir sehr stolz darauf, dass das Video zu unserer letzten Single „Just a Moment“ es auf VIVA.tv und MTV.org geschafft hat. Es wäre natürlich absolut geil, wenn wir diesen Weg in Richtung größerer Bühnen und Bekanntheitsgrad stetig fortsetzen, denn nichts lieben wir mehr, als auf der Bühne zu stehen und abzugehen. Dieser Weg ist unser Ziel, also den Spaß und die Leidenschaft, die wir in unsere Musik legen, zu leben und anderen Menschen näherzubringen.

Irgendwo zwischen Disturbed und Lamb of God

Beschreibt eure Musik doch mal für die, die euch noch nicht gehört haben. Welche drei Bands passen zu dem, was ihr macht?

Seine eigene Musik zu beschreiben ist immer schwierig, da man ja meistens von sich behaupten will, originell zu sein. Allerdings werden wir öfter mal mit Bands wie Disturbed, Pantera, Machine Head oder Lamb of God in die Mixschale geworfen.

Erzählt uns doch bitte etwas über eure Alben/E.P.`s. Was treibt euch an Musik zu machen?

Unser erstes Album Resistance For All wurde fast komplett von mir im Alleingang geschrieben, als sich dann aber doch noch eine Band entwickelte, kamen noch 2 Songs dazu, die dort schon merken ließen, wo es hingehen kann/wird. Suicide Nation stammt fast komplett von Jean und der Song Resistance For All besteht nur aus Riffs unseres 1. Rhytmusgitarristen Maik, der aber bereits durch Chris Winnemann ersetzt wurde. Meistens prangern wir in den Songs gesellschafts – und sozialkritische Themen an. Ich fand es wichtig, dass die Aggression in unseren Songs echt sein sollte, daher wählte, ich immer Themen über die es sich zu schreien lohnt. Songwritingtechnisch lieben wir es, Old school Einflüsse, Thrash u Groove Metal Riffs hier und da mit modernen Loops und düsteren Keys zu untermalen. Auch der eine oder andere Breakdown Part, wie im Modern Metal oder Metalcore häufig zu finden, findet bei uns den einen oder anderen Platz. Wichtig ist für uns, dass es abgeht, grooved und auf der Bühne umzusetzen ist.

Wann, wie und wo kann man euch als „kleine Band“ am besten unterstützen?

Am besten kann man uns dadurch unterstützen, dass man unsere hart erarbeiteten Tunes auch mal kauft, wenn es gefällt und auch unsere Videos/Songs in den sozialen Medien teilt. Natürlich ist auch Merchandise ein wichtiger Punkt. Gefällt Euch, was ihr live erlebt habt? Dann kauft doch einfach ein Shirt oder ein Album am Merchstand. Das hilft uns, einen kleinen Teil unserer Kosten zu decken und sorgt für Nachschub an neuen Songs und Videos.

Bitte zeigt den Lesern ein Musikvideo von euch, damit wir uns einstimmen können und erklärt, worum es in dem Track geht und warum ihr genau diesen ausgewählt habt.

Unser zuletzt veröffentlichtes Video „Just A Moment“ handelt von der Tatsache, dass ein kurzer Moment oftmals reicht, um die dunkle Seite oder den Wahnsinn, der in jedem wohnt zu befreien. Auch eine plötzliche Erkenntnis kann spontan einen anderen Menschen aus Dir machen oder den Menschen hervorbringen, den Du bisher immer nur versteckt hast. Das Songwriting ist hier wahrscheinlich das Modernste und Eingängigste, was wir bisher veröffentlicht haben. Unser Sound hat sich mit diesem Song nicht unmerklich verändert, da diesmal auch jemand anderes als mir selbst gemischt und gemastert hat. Das Riffing stammt komplett von Jean, Lyrics und Arrangement sind von mir.

Die Vorfreude ist groß bei AngelInc

Warum spielt ihr auf dem DONG? Habt ihr einen persönlichen Bezug zum Festival? Was macht es so besonders?

Das DONG ist rund ums Ruhrgebiet eine riesen Nummer. Jede Metalband, die was auf sich hält, möchte hier gern einen der begehrten Slots haben. Man hat auf dem Dong Berg eine gigantische Aussicht und ist nur von guten Leuten in bester Laune umgeben. Was will man mehr?

Wie fühlt es sich an die Stage mit Steel Panther, Alestorm, Kataklysm, Glory Hammer u.v.w. zu teilen? Freut ihr euch nach eurer Show, als Besucher sich unter die Menge zu mischen?

Natürlich freuen wir uns schon mega darauf, uns nach der Show unter die Leute zu mischen, aber auch darauf, vielleicht die ein oder andere Erfahrung (und Biere) mit den namhaften Bands auf Mount Moshmore zu teilen 😉

Unglaubliche Moshpit-Geschichte

Unsere Leser kennen die letzte Frage bereits und sie stellt einen Bezug zum Magazinnamen her- Könnt ihr uns eine krasse, tolle oder lustige Geschichte erzählen, wo ihr selber im Moshpit mitgewirkt habt?

Wir lieben Moshpits! Und damit nicht genug, wenn es die baulichen Möglichkeiten hergeben, kommt es immer wieder mal vor, dass sich Jean während unserer Performance mit samt Klampfe in den Pit begibt, um dort alles zu geben und mit den Leuten vor der Bühne zu moschen und zu pogen. Stellt Euch darauf ein, dass es auch diesmal beim DONG passieren wird/kann, aber tut mir einen Gefallen: Lasst ihn leben, damit wir unsere Geschichte weiterschreiben können! 🙂 Wir freuen uns tierisch auf den Gig, auf die Leute vor und hinter der Bühne und sind wie immer bereit, alles zu geben und den einen oder anderen von Euch mit dem AI-Virus zu infizieren. Bis dahin: Stay Metal!…und habt ne geile Zeit!

Wir bedanken uns für das Interview und freuen uns auf euren Gig! Tickets gibt es HIER zu kaufen.

Bildnachweis: AngelInc.