I Am Revenge – „Violencer“ (VÖ: 07.09.2018)

I Am Revenge – „Violencer“ (VÖ: 07.09.2018)

September 14, 2018 Aus Von Kjo

I Am Revenge – „Violencer“ (VÖ: 07.09.2018)

Die Hamburger von I Am Revenge sind zurück und poltern ordentlich auf „Violencer“ rum. Am Freitag, den 7. September 2018 erschien der Silberling über BDHW. Moshpit Passion schnappte sich die neue Scheibe und machte den Moshcheck. Wir wünschen euch viel Spaß beim lesen.

„Violencer“ im Moshcheck

Zwei Jahre sind vergangen und das nächste Album der Jungs steht in den Startlöchern. Back to the Basics lautet die Devise. Keine Effekte, keine Schleifchen, kein Glitzer nur purer Hardcore. Es wird geholzt und geballert bis der Arzt kommt. Auf elf Songs geben Okan und seine Jungs ordentlich Gas und sind böser denn je. Unterstützung erhält die Kapelle von Alex Malevolence, Kevin Acranius, Jay Harm/Shelter und Simon Nothings Left. Große Namen und Gäste für ein tolles Album!

Persönlich gefallen mir die Songs „Lost“, „Done“, „Filthy Human“ und „Self Deception“  am besten. Im Interview, welches ihr HIER nachlesen könnt sagt uns Okan zu den Tracks:

„a. Lost – Bei LOST geht es in erster Linie darum, an sich selbst zu arbeiten und nicht immer nur das zu tun, was andere von einem erwarten oder einem vorschreiben. Mach dein Maul auf, wenn Dich was stört, rede mit Menschen und geh auf die Straße, anstatt nur vor deinem Bildschirm zu hocken und große Augen zu machen. Es wird sich nie was verändern, wenn Du selbst nicht aktiv wirst und anfängst an dir zu arbeiten!

b. Done – Das ist sozusagen das Gefühl, wenn Du diesen Schritt gemacht hast. Nicht nur das Du etwas für dich geändert hast, sondern evtl. auch für dein Umfeld. Lass Dir nichts gefallen, steh auf und scheiß darauf, was andere an Dir anders haben wollen.

c. Filthy Human – Der Song handelt von Menschen, die sowieso schon am Rande des Lebens stehen und die in der Gesellschaft nichts wert sind. Am Ende wird nur mit dem Finger drauf gezeigt. Dies kann z.B. man auf den Krieg in Syrien und Afrika beziehen, wo Menschen auf dem Mittelmeer ertrinken und wir uns strafbar machen, um sie zu retten. WTF?

d. Self Deception – Hier habe ich teilweise ein paar Cuts aus unserer Szene entnommen, weil auch wir manchmal auf Gegenwehr und Abneigung stoßen. Du wirst nach deinem Aussehen, Tattoos oder Verhaltensweisen beurteilt, dabei sind wir alle normale Menschen.

Aber gerade diese W****r, die Abgeordneten in den Regierungen, die für so viele Missstände in unserer Welt verantwortlich sind, zu denen wird aufgeschaut und zugejubelt. Für uns eine komplett verdrehte Welt. Lasst jeden so sein wie er will. Toleranz und Akzeptanz für jeden Menschen. Bis auf braune Fascho-Scheiße. Die braucht niemand!

Wer auf einen brutalen Beatdown/Hardcore Mix steht, wird mit der neuen Platte von I Am Revenge mehr wie glücklich. Bis dato der beste Output der Band!

Cover & Tracklist

I Am Revenge - "Violencer" Cover

01.Violencer
02. No Alternative (Feat. Alex Malevolence)
03. Lost
04. Cold World
05. Disgust
06. Done (Feat. Kevin Acranius)
07. Truth Of War
08. Spite
09. Filthy Human
10. Self Deception
11. Tough Ain’t Enough (Feat. Jay Harm/Shelter, Simon Nothings Left)

[amazon_link asins=’B07FT6DFZY,B01DCFCI4K’ template=’ProductCarousel’ store=’de-1′ marketplace=’DE’ link_id=’871a306f-b4de-11e8-b407-4b3fb0ab8120′]

Bildnachweis: BDHW/7even am, 7even am.