Brutality Will Prevail – Im Gespräch zu „Misery Sequence“

Brutality Will Prevail – Im Gespräch zu „Misery Sequence“

Brutality Will Prevail sprachen mit uns über ihr neustes Meisterwerk „Misery Sequence“ im Interview. Den feinen Silberling kann man ab sofort über BDHW Records kaufen. Drummer Marc stand uns Rede und Antwort.

Auf ein Wort mit der Band

Sag uns, Welche Geschichte steckt hinter „Misery Sequence“?

Ehrlich gesagt stammte die ursprüngliche Referenz aus einer Traumsequenz von Mandarinentraum, aber offensichtlich sind unser Sound und Vocals das genaue Gegenteil, sodass wir dachten, es wäre ein passender Name für das Endprodukt.

Was habt ihr aus eurer Sicht geändert, um einen eigenen Sound über die Jahre zu kreieren?

Es ist seltsam, weil das Songwriting zwischen Nick (Gitarrist) und mir immer gleich war und wir den größten Teil des Songwritings übernommen haben. Im Studio haben wir mit Louis am Gesang gearbeitet. Ich glaube, wir nehmen immer verschiedene Einflüsse in jedes Album mit auf. Es wird immer wieder langweilig, dasselbe zu schreiben, also müssen wir uns selbst herausfordern und Musik machen, auf die wir stolz sind.

Euch gibt es nun seit 2005. Wir schafft ihr es euch selber zu motivieren und nicht die Kapelle auf Eis zu legen?

Wir waren sowieso nie wirklich eine Vollzeitband und haben nur Touren und Shows zu unseren eigenen Bedingungen gespielt. Ich denke, das ist eine gute Entscheidung, denn so kann jeder seine Vollzeitjobs behalten. Ansonsten macht es einfach Spaß.

Gibt es Bands oder Songs, die das Songwriting zur neuen Scheibe beeinflusst haben?

Es gäbe viel zu viele, um sie hier aufzulisten. Wir alle hören die unterschiedlichsten Genren. Pop, Metal, 80s, Grime, Hardcore und so weiter.

Hier gibt es die erste Videosingle

Cover & Tracklist

1. MISERY SEQUENCE
2. SLITHER
3. TWISTING THE KNIFE
4. DENY THE TRUTH
5. UNSETTLING
6. SENSE OF DOUBT
7. END OF ME (Feat. Brendan Murphy)
8. BREATHLESS (Feat. Toni Coe-Brooker)
9. THE BITTER END

2019 sind einige starke Veröffentlichungen über BDHW erschienen wie zum Beispiel die neue Platte von Born From Pain. Das Interview mit Rob findet ihr HIER.

Bildnachweis: BDHW Records.