Lifetaker – “Thanatos” (Bereits VÖ)

Lifetaker – “Thanatos” (Bereits VÖ)

Lifetaker – “Thanatos” (Bereits VÖ)

Die Ruhrpottler Lifetaker aus Dortmund veröffentlichten am Tag der Arbeit 2018 ihre Debüt E.P. “Thanatos”. Freundlicherweise schickten die Jungs uns von Moshpit Passion eine, der auf 100-Stück limitierten CDs für eine Review bzw, den Moshcheck zu.

“Thanatos” im Moshcheck

Wenn eine Band über sich sagt: “A harsh metal bastard creeping from the bowels of Germany’s infamous Ruhr Area”. Denkt man als erstes: „gut gebrüllt Löwe, doch hältst du auch was du versprichst?“

Komplett unbefangen und mit der Anmerkung noch nie irgendetwas von der Band musikalisch gehört zu haben, poltert nun die Debüt-E.P. „Thanatos“ durch die Box. Lehrstunde am Rande, nach einer kleinen Recherche zum Albumtitel stellt sich heraus, dass Thanatos ein griechischer Totengott ist und den Titel „Gott des sanften Todes“ trägt.

5 Songs plus Intro/Outro auf 13 Minuten verteilt sind für einen Erstling ordentlich. Klangtechnisch wurde die Scheibe in den Kohlekeller Studios im idyllischen Odenwald produziert. Daher scheppert das Teil schon mal ordentlich aus den Boxen. BÄM! Was für ein Faustschlag in das Gesicht! Noise, Sludge und Grind vereinen sich zu einer düsteren Metal-Walze.

Angefangen bei „Feral Ritual“ über „Epitaph“ und „Trenches“ bis hin zum Finale von „Todesdrang“ wird man mitgerissen von einen wilden Sturm, der einen so schnell nicht loslässt. Die Jungs haben deutlich Erfahrung in dem Sektor Extrem/Noise Metal.

Wer mit dem Genre nichts anfangen kann, der sollte sich Material von Bands wie Nasum, Nails, Mossat oder auch Bitterness Exhumed anhören. Da recht wenig über die Band bekannt ist und sich ein paar Gesichter auf dem Bandfoto mit dem Bandfoto von Mossat decken, liegt die Vermutung nahe, dass jene für die Band früher gezockt haben. Sehr fein, es muss nicht immer die gehypte Ami-Version sein, die für Aufsehen sorgt. Es kann auch der Lokalmatador von neben an sein, den man demnächst supporten will.

Cover & Tracklist

1.Keres 02:05
2. Feral Ritual 01:55
3. Epitaph 02:45
4. Trenches 01:16
5. Revenant 01:22
6. Rome 01:59
7. Todesdrang 01:34

Konstantin – vocals
Alex – guitars
Tobias – guitars
Nico – drums

Bildnachweis: Facebook Lifetaker.