Neues Cannibal Corpse Album erscheint im April

Neues Cannibal Corpse Album erscheint im April

Cannibal Corpse, die Boliden des Death Metal, kommen am 16. April 2021 mit ihrer neuen Scheibe “Violence Unimagined” um die Ecke. Einen Vorgeschmack dazu kann man sich bei der ersten Single “Inhumane Harvest” holen. Hier wurde definitiv nicht an harten Riffs und knüppelharten Beats gespart. Auch gesanglich gibts die volle Ladung Tod von George “Corpsegrinder” Fisher ins Fressbrett.

Laut Aussage der Jungs bleiben sie ihrem Stil treu und so bekommen wir 11 Songs vor den Latz geknallt, die vollgepackt sind mit brachialem Death Metal in allen Regeln der Kunst.

Neben neuem Material hat Cannibal Corpse nun auch einen neuen aber alt bekannten Gitarristen verpflichtet:

Erik Rutan.

Bekannt durch Morbid Angel, Ripping Corpse und seine eigene Band Hate Eternal hat er sich 2020 den Kannibalen angeschlossen, nachdem er 2019 fleißig auf der Live Tour ausgeholfen hat. Nicht nur an der Gitarre gibt er eine gute Figur ab, nein, auch im Studio sitzt er als Produzent hinter den Reglern. Bereits vier Longplayer hat er mit den New Yorkern schon aufgenommen.

Zuvor hatte er ebenfalls bei Genregrößen wie Goatwhore, Soilent Green oder Belphegor seine Finger im Spiel.

Zusammen haben die 5 Männer aus den USA nochmal am Brutalitätspegel gedreht. Die Grenzen jedes einzelnen Musikers wurden auf ein Weiteres ausgelotet, um ein Album an den Tag zu legen, dass sich mit allem Wassern beziehungsweise in Blutströmen gewaschen hat. Wir bleiben gespannt mit welchen Klängen uns Cannibal Corpse dieses Mal die Gehörgänge durchpusten wollen.

 

Track List und Album Cover

1. Murderous Rampage
2. Necrogenic Resurrection
3. Inhumane Harvest
4. Condemnation Contagion
5. Surround, Kill, Devour
6. Ritual Annihilation
7. Follow the Blood
8. Bound and Burned
9. Slowly Sawn
10. Overtorture
11. Cerements of the Flayed

Für mehr Stuff aus dem Metalversum checkt unsere Social-Media Kanäle aus
und lasst gerne einen Like, Kommentar oder Abo da:
Homepage – Facebook – Instagram – YouTube

Bildnachweis: Metal Blade Records.