Of Mice & Men – „EARTHANDSKY“ (VÖ: 27.09.)

Of Mice & Men – „EARTHANDSKY“ (VÖ: 27.09.)

Oktober 7, 2019 Aus Von Deku

Of Mice & Men – „EARTHANDSKY“ (VÖ: 27.09.)

Of Mice & Men – „EARTHANDSKY“ – Die neuste Platte der Metalcore-Band aus Kalifornien ist Ende September erschienen und wir schauen gemeinsam mit der „Ohren-Lupe“ hinein! Was geben uns Of Mice & Men mit „EARTHANDSKY“? Die geballte Metalcore-Ladung? Melodic-Überfluss? Man kann vorab sagen, dass Fans der Band nichts Weichgespültes zu hören bekommen werden!

Infos zur Band

Of Mice & Men wurde 2009 von dem ehemaligen Attack! Attack!-Sänger Austin Charlie gegründet. Die Band bewegt sich musikalisch im Metalcore und setzt mit meist harten Strophen und melodischen Refrains auf den klassischen Songaufbau des Genres. Ihr Debütalbum „Of Mice & Men“ erschien 2011 bei Rise Records und es folgten bis heute fünf weitere Studioalben. Mit „EARTHANDSKY“ veröffentlichte die Band damit ihr sechstes Studioalbum. Of Mice & Men gelang es mit ihrem vierten Album „Restoring Forces“ Platz 4 der US-Charts zu erreichen. Nebenbei erreichte das Album „Cold World“ die deutschen Charts und „Defy“ (2018) tauchte neben UK, US, und Deutschland sogar in die österreichischen und schweizer Charts ein. Schauen wir uns also mal an, was Of Mice & Men uns musikalisch als nächstes liefern!

Sound – Fette Riffs, hartes drumming, Screams, Screams und nochmal Screams

Werfen wir als erstes einen Blick auf den Sound der Platte: Das A und O einer guten Metalcore-/ Hardcore-Platte ist natürlich der fette Sound. Und den bekommen wir bei „EARTHANDSKY“ mal so richtig um die Ohren geklatscht. Die tiefgestimmten Gitarren liefern uns mit ihrem starken Distortion-Sound den Härtegrad, den wir für das Genre benötigen. Der Bass untermalt die tiefen Gitarren-Sounds und das Schlagzeug knallt ebenfalls rein. Dazu macht die platt abgemischte Double-Bass-Drum ihren Job und gibt uns den klassischen harten Metalcore-Sound. Die Breaks und Drops sind damit einfach perfekt inszeniert. Die Crème de la Crème des Sounds ist aber mit Sicherheit der Gesang. Die starken Screams und der im Kontrast stehende melodische Gesang machen die Platte zu einem soundtechnischen Meisterwerk. Im Großen und Ganzen ist der Sound beim reinen durchhören der Platte einfach ein Genuss für hart gesonnene Metalcore- und Hardcore-Fans.

Texte – Epische Endzeitstimmung

Die Texte der Songs auf „EARTHANDSKY“ spiegeln Hauptsächlich eine gewisse Endzeitstimmung wieder. Songs wie „Gravedancer“, „Mushroom Cloud“ oder „How To Survive“ beinhalten beispielsweise solche Thematiken. Betrachtet man die lyrischen Merkmale, fallen viele Metaphern auf, die zweideutig zu interpretieren sind. Ebenfalls sind viele Zeilen mit einem epischen Charakter geschrieben, welche von der genauso epischen Musik breit untermalen werden. Schauen wir uns ein paar Verse der Songs an:

Gravedancer

Slowly sinking headed for disaster
Filling our lungs while we’re circling the drain
Over and over
Around and around we go

Standing at the precipice of calamity
Just one step from the edge

In the end it makes no difference
In the end it makes no difference
Cause we’re all hypnotized by the siren’s call
Then the song begins to play
As we dance around the grave
As we dance around the grave

Mushroom Cloud

Three, two, one, boom; countdown to insanity
Three, two, one, boom; ignite the fuse and immolate
Three, two, one, boom; I’ve got a mind like a mushroom cloud
I’ll either perish in the flames or be frozen in the fallout

Can someone sound the alarm?
Can someone sound the alarm?
This is not a test, this is not a test
I repeat this is not a test

Auffällig sind hierbei die metaphorischen Endzeit-Andeutungen wie der Atompilz oder Friedhofsgräber, welche in erster Linie die Brücke zum persönlichen Empfinden aufbauen. Dabei deutet beispielsweise der Vers „I’ve got a mind like a mushroom cloud“ die eigene innere Zerstörung des Menschen an. Die Texte fügen sich dabei perfekt in die musikalische Nische des Albums ein und werden durch die düsteren Akkord-Reihenfolgen und breit klingenden Melodien zu einem einzigen Paket zusammengeschnürt. Der lyrische Charakter passt einfach zu der harten Metalcore-Musik von Of Mice & Men und macht „EARTHANDSKY“ zu einem Album, bei dem man direkt erkennt, in welche Richtung es thematisch geht.

Performance – So performt man Metalcore

Als letztes schauen wir uns die musikalische Performance auf „EARTHANDSKY“ an. Neben dem Sound und dem lyrischen Inhalt sollte die Performance in erster Linie die wichtigste Rolle spielen. Gerade im Metalcore ist ein hohes Niveau an musikalischem Können erforderlich, da zumeist kompliziertere Drum-Drops und anspruchsvolle Gitarren-Riffs das A und O des Genres sind.

Was zeigen uns Of Mice & Men also auf ihrer neusten Platte? Das musikalische Niveau ist auf jeden Fall wieder weit oben und wir bekommen Song für Song feinsten Metalcore geliefert. Auffällig ist das straighte Schlagzeug, welches sich zwischen langsamen schweren Parts (Gravedancer) und irren Dropdowns (Mushroom Cloud) bewegt. Die Gitarren machen ebenfalls einiges her. Auch hier sind kontrastreiche Parts zu erkennen: Auf der einen Seite haben wir die völlig abgedrehten Hardcore-Riffs (As We Suffocate, Linger, How to Survive, Mushroom Cloud), die einfach nur nach Eskalation klingen und auf der anderen Seite episch klingende Riffs (Intro von Earth & Sky), die im Einklang mit den breiten melodischen Refrains den klassischen Metalcore widerspiegeln.

Und dann kommen da natürlich noch die Vocals. Wie bereits erwähnt knallen die Screams richtig rein. In jeder Faser des Albums klingen diese sauber und breit. Auffällig hierbei sind die Steigerungen in der Stimme von Aaron Pauley, die von bedrückender Clear-Vocal in den reinen Scream wechseln. Dazu kommen die Clear-Vocals in den Refrains genau richtig. Die melodische Ader bereitet jeden Song damit nochmal weiter auf und zeigt das musikalische Können der Band. Damit heben sich die Songs von reinem Hardcore definitiv ab und werden einfach nicht langweilig.

Fazit

Mit „EARTHANDSKY“ zeigen uns Of Mice & Men wie qualitativ hoher Metalcore funktioniert. Gehen wir zum Schluss mal die klassische Metalcore-Checkliste durch, um zu visualisieren, wie das sechste Studioalbum der Band ist: Die Band haut auf den Putz? Check. Die Dropdowns knallen und bringen deinen Head zum Bangen? Check. Die melodischen Refrains klingen nicht zu poppig? Check. Der Härtegrad ist im Vergleich zum letzten Album nicht verloren gegangen? Check.

Also: Zusammenfassend kann man sagen, dass Of Mice & Men mit „EARTHANDSKY“ genau das liefern, was man als Fan erwartet. Das Album ist bereits seit dem 27.09. als CD, Vinyl-LP und im Stream verfügbar!

Cover + Tracklist

  1.  Gravedancer
  2.  As We Suffocate
  3.  Taste of Regret
  4.  Mushroom Cloud
  5.  Pieces
  6.  Deceiver/Deceived
  7.  Earth & Sky
  8.  The Mountain
  9.  Meltdown
  10.  Linger
  11.  How to Survive

 

Folgt uns auf FacebookInstagram und YouTube für NewsReviewsInterviews!

Bildnachweis: Rise Records, Amazon.