Rock Hard Festival 2019 – Tag 3, der Abschluss

Rock Hard Festival 2019 – Tag 3, der Abschluss

Juni 24, 2019 Aus Von Kjo

Rock Hard Festival 2019 – Tag 3, der Abschluss

Alle guten Dinge sind was? Drei! Genau! Am dritten Tag von dem Rock Hard Festival 2019 gab es mit Anthrax und Possessed zwei Schwergewichte aus dem Metal. Wir trafen vor der Anthrax-Show Frank Bello und sprachen im Interview über die neue Platte und seinem Nebenprojekt mit David Ellefson. HIER könnt ihr euch das volle Interview angucken. Doch neben den genannten zwei Bands zockten eine Reihe anderer Kapellen wie zum Beispiel The Spirit. In den nächsten Tagen folgen noch weitere Gespräche mit Possessed, Tyler Leads und Chrisof Leim. Abonniert uns daher HIER auf YouTube, um kein Interview zu verpassen.

Start in Tag 3 mit The Spirit

Das Festival eröffnete an einem sehr sonnigen Sonntag um 12:00 Uhr mit The Spirit. Jene Band legte mit ihren Mix aus Death Metal und Black Metal für die verkaterten Besucher einen ordentlichen Auftritt hin. Mit „Sounds from the vortex“ im Gepäck gab es gleich 40 Minuten feinste Klänge für die Gehöreingänge.

NRW Heimspiel für Zodiac

Zodiac sind keine unbekannten für den treuen RHF-Besucher. Bereits 2014 spielte die Kapelle im Amphitheater! Seit der Reunion Ende 2018 (Auflösung 2017) sind die Jungs wieder fleißig live unterwegs. Statt Metal gab es zur Abwechselung Classic Rock und Blues Rock aus den Boxen. Besonders Songs von den Platten „Grain of Soul“ und „Sonic Child“ kam live gut an.

Metal aus Salt lake City: Visigoth

Obwohl die Kapelle erst zwei Alben mit „The Revenant King“ und „Conqueror’s Oath“ vorweisen kann, gab es eine Spielzeit mit 50 Minuten am Nachmittag doch schon einen ordentlichen Slot. Die Besucher wurden nicht enttäuscht! Die Band feuerte alle Hit`s aus beiden Scheiben ab.

Long Distance Calling: Instrumentale Klänge am Nachmittag

Ob sich Long Distance Calling und Zodiac den Tourbus für den Tag zusammen geteilt haben? Münster kann auf seine Musikanten stolz sein! Die Herzen der Fans von Pelican durften von 15:25 – 16:20 hier höher geschlagen haben. Der regelmäßige Output und die Chartplatzierung unterhalb der Top 35 ist beachtlich! Kein Wunder also, dass dichtes Gedränge vor der Bühne herrschte.

Fifth Angel: Ein Hauch von Kult auf dem Festival

Seit 1983 bzw. fast 40 Jahren inkl. einer Pause ist die Band um Gitarrist Ed Archer unterwegs. Für die True Metal Fans wurde ein Best Of Songs geliefert inkl. Tracks, von der neuen Platte „The Third Secret“. Tolle Performance! Das Artwork sollte jeder die Scheibe im Plattenregal haben.

Etwas in die Jahre gekommen und trotzdem ab rocken: Magnum

Wer bei dem Bandnamen an Eis dachte, lag fast richtig. Es handeln sich um die 70er-Helden aus Birmingham, UK. Bei 22 Studioalben und einer Spielzeit von 55-Minuten wurde es daher etwas knapp, alle Alben zu zitieren. Auch hier, wie bei Fith Angel wurde den Fans ein Best Of geliefert. Der Sound war top, die Performance ordentlich und für einige waren Magnum die Überraschung des Festivals.

Direkt aus der Hölle: Possessed

In den nächsten Tagen folgt unser Videointerview mit Frontmann Jeff HIER auf unseren YouTube-Channel. Es freute die Fans und Besucher Possessed exklusiv im Pott und Open Air zu sehen. Das aktuelle Album „Revelations of Oblivion“ schlug voll ein und das lange Warten auf neues Material hat sich gelohnt. Gerade die aktuelle Single „Graven“ konnte deutliche punkten. Hier der Gig zum genießen:

Festival in a Mosh: Anthrax

Das Mitglied der Big 4-Riege stürmte um 21 Uhr die Bühne und lieferte vor dem fast ausverkauften Amphitheater, eine großartige Show ab. Den Start machte „Caught in a Mosh“ und der Pit drehte durch! Wer dachte, ich konnte sich bei Anthrax ausruhen, lag komplett Falsch! Das Set bestand aus Klassiker wie zum Beispiel „Got the Time“, „Madhouse“, „I Am the Law“, „Antisocial“ oder auch „Indians“. Wahnsinn! Jeder Old-Schooler fühlte sich zurückversetzt in die 80er bzw. 90er. Das tolle, die Kapelle arbeitet bereits an einem neuen Album!

Bildnachweis: Moshpit Passion.