The Ceild – „A View“ (VÖ: 25.01.2019)

The Ceild

The Ceild – „A View“ (VÖ: 25.01.2019)

The Ceild veröffentlichen ihr neues Album Ende Januar 2019. Die Franzosen taufen das neuste Kind schlich „A View“ und liefern neun neue Instrumentale Lieder für die Sinne. Die Band sagt selber über die Platte:

With A View, we invite you on a trip through a universe made of contrasts and paradoxes. A chaotic walk, illustrated over time, note after note, step by step. The composing process of the album was focused on the various states of mind of a being, whose view is pointing from the very inside towards the world. Through imaginary eyes, behold a painting of mild and bruised melodies on a canvas of misty and tormented textures. With A View, we would like to offer you an instrumental and introspective journey.

[amazon_link asins=’B07HPZSWG9′ template=’ProductCarousel’ store=’de-1′ marketplace=’DE’ link_id=’9a93890e-f9db-4977-ac0b-f837bf3af812′]
Moshpit Passion machte den Moshcheck. Wir wünschen viel Spaß beim lesen!

Mehr als nur eine schöne Aussicht

Die Jungs aus Frankreich melden sich als nun nach fast vier Jahren mit einem neuen Silberling zurück. In dieser Zeit ist viel passiert und so musste die Band auch einige persönliche Schicksalsschläge verarbeiten. Was herausgekommen ist, dass wird unter dem Namen „A View“ festgehalten. Irgendwo zwischen Bands wie Pelican und Maybe She Will nimmt der Hörer die verschiedenen Einflüsse war. Post-Hardcore trifft auf Doom und Indie-Post Melodien. Alles instrumental versteht sich.

Was sich herauskristallisiert, es sind gerade die dunklen und düsteren Songs wie „Falaise“, „Erased“ und „Around“ die einen in den Bann ziehen und fest halten. Wer mit der Musik der Kapelle vertraut ist, wird bewertes und neues im Sound wiederfinden. Hoffentlich, sieht bzw. Hört man The Ceild auch live in Deutschland.

Cover & Tracklist

1. A View…
2. Sailed
3. Around
4. Elephant
5. Vibration
6. Falaise
7. Thoughts
8. Erased
9. …From The Inside

LINE-UP:

Charles Férec – Guitar
Clément Bodin – Guitar
Esteban De Rocquigny – Bass
Antoine Van der Zijden – Drums

Gäste:
Raphaël Verguin – Cello
Manuel Rubio – Tenor Sax

Bildnachweis: CMM Marketing.