Thy Art is Murder – Turbinenhalle, Oberhausen 22.02.2020

Thy Art is Murder – Turbinenhalle, Oberhausen 22.02.2020

März 2, 2020 Aus Von Eio

Thy Art Is Murder – Turbinenhalle, Oberhausen 22.02.2020

Laut, lauter, Thy Art is Murder! Die australische Deathcore Band zerlegte am letzten Wochenende die Turbinenhalle in Oberhausen. Unterstützung gab es von Carnifex, Fit For An Autopsy, Rivers Of Nihil und I Am. Seit Ende Januar ist die Band auf großer Human Target Tour quer durch Europa.

Death-Metal zum warm werden
Der Abend fing direkt hart an: I Am und Rivers Of Nihil, beide Bands aus den Vereinigten Staaten, eröffneten den Abend. Die Halle war schon gut gefüllt und die Menge hyped. Gerade Rivers Of Nihil haben mir es besonders angetan. Die brutalen Sounds verknüpft mit technical Elementen laden zum Moshen ein. Wer sie noch nicht kennt, darf sich hier ein Bild von der Band machen:

Fit For An Autopsy und Carnifex reißen alles ab
Nach einem kurzen Umbau ging es direkt weiter mit den Jungs von Fit For An Autopsy, feinster Deathcore aus New Jersey. Im Oktober letzten Jahres veröffentlichten sie “The Sea Of Tragic Beasts” und hatten nun einige Songs von der Platte mit im Gepäck. Ausgelassene Stimmung im Publikum, brutale Mosh- und Circle Pits und Crowdsurfer waren natürlich vorprogrammiert.

Und dann war es endlich Zeit für mein persönliches Highlight: Carnifex! Seit Jahren verfolge ich diese Band und dennoch habe ich es nie geschafft sie live zu sehen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil! Die fette Lichtshow, der geile Sound und eine gefüllte Halle, die laut “HELL CHOSE ME” mitsingt, ließ mein Metalherz höher schlagen. Respekt an Scott Ian Lewis, der die ganze Show über puren Hass rüber gebracht hat. Der Moshpit war ein reines Schlachtfeld!

“I AM THE PUREST STRAIN OF HATE”
Motto des Abends. Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Thy Art Is Murder haben mich noch nie enttäuscht, aber haben mich an diesem Abend dennoch positiv überrascht. Während die Menge ausgerastet ist, haben die Jungs alles gegeben. Das war mit Abstand die aufwendigste Show mit Feuer, Konfetti und großen LED-Bildschirmen, die ich bei den Jungs bisher gesehen habe. Songtechnisch war alles dabei: Klassiker wie “Holy War“, “The Purest Strain of Hate” und “Reign of Darkness“, ebenso wie Songs vom zuletzt erschienenden Album. “Make America Hate Again” und “Death Squad Anthem” haben ordentlich rein gehauen!

Zusammenfassung: Geile Stimmung. Geile Bands. Geiler Abend.